Die Schoepfung hat dem Menschen ein fantastisches Gebilde aus fast dreissig Knochen (Leonardo da Vinci ueber den Fuss) zur Fortbewegung gegeben. Der Mensch hat dem Fuss Stein, Asphalt, Estrich und Beton als Untergrund beschert. Diese Boeden sind dem menschlichen Gehapparat vollkommen zuwider.

Der Grund, auf dem wir gehen, gibt nicht nach. Bedienen wir uns eines Bildes: Jeder Schritt ist wie ein Hammerschlag auf einen Nagel, der auf eine Steinplatte gesetzt ist - die Nagelspitze wird flach und breit, und irgendwann wird der Nagel krumm.

Nicht nur der Fuss, sondern der gesamte Organismus bis hin zum Kopf wird durch falsches Schuhwerk in Mitleidenschaft gezogen. Waere es nicht Aufgabe des Schuhmachers oder Schuhherstellers, Schuhe zu bauen, die die Wucht des Auftretens daempfen, die den Fuss davor schuetzen, seitlich auseinandergeschoben zu werden und gleichzeitig genuegend Raum fuer die im Abrollprozess besonders belasteten Zehen zu schaffen.



Der herkoemmliche Schuh draengt im Abrollen die 14 Skelettelemente der Zehen in die Schuhspitze, aendert den Verlauf der Grosszehenlinie und wirkt zusaetzlich winkelveraendernd auf die Zehengelenke.



Das Grosszehengrundgelenk, welches unter Belastung nur als Scharnier arbeiten darf, wird durch die herkoemmlichen Schuhe aus seiner natuerlichen Achse gedreht. Die daraus resultierende Gelenk-Rotation verursacht oft krankhafte Veraenderungen.

Die jahrhundertelange Suche nach der richtigen Schuhform wurde in den zwanziger Jahren durch die erste europaeische Installation eines Fussdurchleuchtungsapparates durch Wilhelm Eduard Meier entscheidend vorangetrieben. Passformbestimmungen von massgefertigtem Schuhwerk und konfektionierten Schuhen waren jetzt aussagekraeftiger. Erkenntnisse ueber den Zustand des Fusses im Schuh konnten fortan gesammelt und analysiert werden.



Erst sehr viel spaeter fand man den richtigen Leisten (Form, ueber die der Schuh gearbeitet wird, und Vorgabe fuer die Passform). Ueber die PEDUFORM-Leisten konnten kuenftig orthopaedisch korrekte Schuhe konfektioniert werden.

PEDUFORM-Schuhe erhalten die natuerliche Gerade Ferse - Grosszehe.

PEDUFORM-Schuhe unterstuetzen das mediale und das laterale Laengsgewoelbe.

PEDUFORM-Schuhe straffen das Quergewoelbe noch im Bereich der Mittelfussknochen und wahren federnde Elastizitaet des Fusses und Sprungkraft bei dynamischer Belastung.

PEDUFORM-Schuhe erleichtern ein kontrolliertes Aufsetzen und das korrekte Abrollen des Fusses.

PEDUFORM-Schuhe sind goodyear-rahmengenaeht und somit fuer laengsten Gebrauch konzipiert.



Eine technikbedingte Daempfung erfolgt ueber eine zwischen Brandsohle (A) und Laufsohlen eingearbeitete Korkschicht (B), welche isoliert, absorbiert und sich durch Waerme und Koerpergewicht der plastischen Form der Fussohle anpasst. Die Formung eines individuellen Fussbettes erfolgt waehrend des Eintragevorganges.

Durch ihre konstruktionsbedingte Stabilitaet geben diese rahmengenaehten Schuhe besonderen Halt und sind dadurch in der Lage, die Vorzuege der PEDUFORM-Technik schuhmacherisch umzusetzen.

PEDUFORM-Schuhe werden in den Schuhgroessen 4 bis 15 hergestellt und sind in den Weiten AA, B, D und EE verfuegbar.



PEDUFORM-Schuhe werden von Damen und Herren getragen.

ueber 300 unterschiedliche Weiten-Laengen-Kombinationen geben den PEDUFORM-Schuhen optimale Passformindividualitaet.

Der Einsatz pflanzlich gegerbter Leder ist ein wesentlicher Vorteil der dermatologischen Vertraeglichkeit von PEDUFORM-Schuhen.

Speziell geschulte Mitarbeiter ermitteln die genaue Passform des fuer den jeweiligen Fuss richtigen PEDUFORM-Schuhs.

Dieses Ergebnis wird dann in einem JUSTOPED-Ausweis festgehalten und dem Traeger der Schuhe zur Verfuegung gestellt.

Kuenftige Neuerwerbungen werden damit auf die Basis der aktuellen eigenen Trageerfahrung gestellt, und die optimale Schuhgroesse ist dem Traeger der Schuhe bekannt.

Bestellungen und Service aus der Ferne werden damit erst moeglich und wesentlich erleichtert.

.

PEDUFORM-Schuhe werden mit CONFOSORB-Technik trittgedaempft. Eine Absorption der Auftrittswucht erfolgt durch den Schuh und nicht durch den Koerper.

CONFOSORB-Absaetze geben dem Traeger zusaetzlich Standsicherheit und Rutschfestigkeit.


CONFOSORB-Absaetze haben eine Reifengummi uebertreffende Abriebfestigkeit und weisen einen besonders hohen Anteil von Naturkautschuk auf.

Zuletzt noch ein paar Worte zur Haltbarkeit von PEDUFORM-Schuhen. Eichenlohegegerbte Sohlenleder oder wahlweise abriebfeste Gummisohlen bedingen eine lange Lebensdauer. Wir garantieren den Einsatz von Originalteilen bei der Erneuerung von Absaetzen oder Sohlen. Die richtige Pflege der Schuhe ist fuer lange Haltbarkeit unerlaesslich und das Aufleisten auf PEDUFORM-Bloecken ist wegen der asymmetrischen Form der Schuhe unabdingbar. Wir verweisen hier auf das Kapitel zur richtigen Schuhpflege.

Zur nochmaligen Verdeutlichung der Unterschiede zwischen PEDUFORM-Schuhen und den ueblichen Schuhen, bitten wir um eingehende Betrachtung nachstehender "Roentgen-Bilder".










© Peter Eduard Meier & Eduard Meier GmbH, 1992, 2016